Aktuelle Meldungen


Der NABU Hessisch Oldendorf hat sein Zentrum im Horstweg 14 ab sofort probeweise bis auf weiteres geöffnet.

Jeden Tag, außer Sonntags, von 17 bis 19 Uhr hält er Unterschriftenlisten vor und nimmt auch ausgefüllte Listen an. Kommen Sie vorbei und informieren Sie sich über das Volksbegehren in Niedersachen.

Das Zentrum wird am 16. Juli wieder geschlossen

und öffnet erst am 6. August wieder.

 

Entschädigung für Naturschutzleistungen

Landwirtinnen und Landwirte, die durch Naturschutzauflagen Ertragseinbußen haben, müssen dafür auch entschädigt werden. Mehr...

 

Volksbegehren ist Demokratie pur

 

Volksbegehren Artenvielfalt vereint über 160 Bündnispartner

Der NABU Niedersachsen kritisiert, dass in der heutigen Landtagsdebatte versucht wurde, das Volksbegehren durch den Vorwurf parteipolitischer Einflussnahme zu diskreditieren. Mehr...

Riesige Resonanz auf das Volksbegehren

Die Menschen wollen besseren Naturschutz

Zwei Wochen nach Start des Volksbegehrens "Artenvielfalt.Jetzt!" wurden bereits rund 200.000 Unterschriftenlisten verschickt. Ein deutliches Signal, was die Bevölkerung von der Landesregierung erwartet. Mehr...

Volksbegehren Artenvielfalt

Die Unterschriftensammlung startet

Das Artensterben macht keine Pause, die Aktionsgruppen in ganz Niedersachsen stehen in den Startlöchern und die Unterschriftenbögen liegen druckfrisch bereit: Ab sofort startet das Volksbegehren Artenvielfalt.Jetzt! mit dem Sammeln der Unterschriften! Mehr...


Umweltprobleme werden immer größer

Landwirtschaftliche Proteste: Kein Raum für Dialog

Mit fragwürdiger Kommunikation macht die Organisation "Land schafft Verbindung" jeglichen konstruktiven Dialog zum Thema Artenschutz unmöglich. Mehr...


Der NABU Hameln-Hessisch Oldendorf-Aerzen sagt alle Veranstaltungen ab

 

Das gilt vorläufig bis einschließlich 30. Juni 2020.



Die Corona-Krise - Teil der globalen Umweltkrise

Zusammenhänge dürfen nicht ignoriert werden!

Die Corona-Krise, die die Welt in Atem hält und bereits so viele Menschenleben gekostet hat, ist Teil der globalen Umweltkrise. Wir alle müssen die Gesamtzusammenhänge sehen sowie ganz konkrete Handlungen ableiten. Mehr...


Erste Frösche auf Hochzeitsreise

Amphibien nutzen die feucht-milde Witterung

Nachdem bereits Mitte Januar vermehrt aus dem Winterschlaf erwachte Igel gesichtet wurden und selbst Fledermäuse flogen, ziehen die Amphibien jetzt nach: Am Oberrhein wurden erste Spring- und Grasfrösche auf dem Weg zu den Laichgewässern gesichtet. Die nächsten Tage bessern sich die Wanderbedingungen weiter – es bleibt feucht und wird noch milder. Mehr...


Vögel verschwinden auf Wiesen und Feldern

NABU-Vogelexperte zur Lage der Vogelwelt in Deutschland

Seit 1980 sind über zehn Millionen Brutpaare der Agrarvögel verloren gegangen. Besonders stark betroffen sind Kiebitz, Rebhuhn, Feldlerche und Co. Warum trifft es ausgerechnet diese Arten und wie geht es unserer Vogelwelt im Allgemeinen? Mehr...


(K)ein Buget für den Green Deal?

Völlig falsche Marschrichtung beim Finanzierungsvorschlag des EU-Rats

Die Finanzplanung der EU weist erhebliche Lücken auf: Weder sind zehn Prozent des Haushaltes für Biodiversität reserviert, noch ist der Green Deal ausreichend finanziert. Ohnehin sind die geplanten 25 Prozent klimawirksame Ausgaben aus unserer Sicht viel zu wenig. Mehr...

Viel Deal, zu wenig Green

Der „European Green Deal“ geht am Kern der größten Umweltprobleme vorbei

Die neue EU-Kommission will zu ihrem Amtsantritt deutliche Zeichen für mehr Umwelt- und Klimaschutz setzen. Trotz guter Ansätze wird der „European Green Deal“ aber nicht reichen, die Erderhitzung einzudämmen. Große Schwächen hat der Vorschlag beim Schutz der Biodiversität. Mehr...

Agrarvögel in ungebremsten Sturzflug

NABU mahnt deutlich stärkere Anstrengungen für Vögel der Agrarlandschaften an

Mittlerweile fehlt in Deutschland jeder dritte Agrarvogel, den es vor 35 Jahren noch gab. Betroffen sind Arten wie Kiebitz, Rebhuhn oder Braunkehlchen. Die Daten zeigen auch, dass der Gesamtbestand jener Vogelarten zurückgeht, die ihre Jungen mit Insekten füttern. Mehr...

Zu wenig Stategie für den Acker

Probleme des Ackerbaus erkannt, Lösungen bleiben weitgehend offen

Die Handlungsfelder hat das Bundeslandwirtschaftsministerium richtig erkannt. Auch die Probleme des heutigen Ackerbaus sind richtig analysiert. Konkrete Lösungen bleibt das Ministerium allerdings schuldig. Mehr...


Europas Natur im roten Bereich

Offizieller Bericht: Landwirtschaft ist Ursache Nummer eins für das Artensterben

Laut dem neuen Bericht „Die Umwelt in Europa“ sind 77 Prozent der wichtigen Lebensräume in einem schlechten Zustand, 60 Prozent der in der EU geschützten Arten sind bedroht. Drastische Rückgänge gibt es besonders in der Agrarlandschaft. Mehr...


Klimakrise: Anpacken statt kapitulieren

Die Bundesregierung hat beim Klimaschutz versagt.

 Ihr Klimapaket enthält ein Sammelsurium mutloser Ankündigungen und Luftbuchungen, wodurch die Regierung erneut sogar ihre eigenen Klimaziele verfehlt. Schon gar nicht leistet Deutschland damit seinen nötigen Beitrag, um die Erderhitzung auf 1,5 Grad zu begrenzen und eine Klimakatastrophe zu verhindern. Mehr...

Klimawandel? Ach, hör doch auf!

Wir räumen mit Klimamythen auf

Beliebteste Floskel der Klimawandelleugner*innen: Alles nur Panikmache! Weder Medien, Gesellschaft und schon gar nicht die Politik nehmen das Überlebensthema der Menschheit ernst genug. Dazu werden immer mehr Mythen gestreut – damit räumen wir nun auf. Mehr...


Proteste der Landwirte*innen sind verständlich - Umweltprobleme aber auch nicht weg reden

Der NABU ist offen für einen kritischen Dialog

Die Sorgen der Landwirt*innen sind verständlich. Aber die Umweltbelastungen lassen sich auch nicht leugnen: Insekten- und Vogelsterben, Nitrat im Grundwasser und die schlechte Klimabilanz der Landwirtschaft. Darüber müssen wir reden. Mehr...


Jörg-Andreas Krüger ist neuer NABU-Präsident

NABU-Bundesvertreterversammlung wählt neue Verbandsspitze

Einstimmig wurde Jörg-Andreas Krüger auf der NABU-Bundesvertreterversammlung am Samstag in Berlin zum neuen NABU-Präsidenten gewählt. Er folgt damit auf Olaf Tschimpke, der nach 16 Jahren nicht erneut für das Amt kandidiert hatte. Mehr...


Bedroht und nicht geliebt

Turteltaube ist Vogel des Jahres 2020

Die Turteltaube hat für uns Menschen schon immer einen großen Symbolwert. Doch leider ist unser Vogel des Jahres 2020 nicht nur Symbolbild der Liebe und des Friedens – vielmehr ist sie stark gefährdet. Mit einer Petition wollen wir die Jagd auf Turteltauben in der EU jetzt stoppen. Mehr...


Arten- und Klimakrise jetzt durch Umbau der Landwirtschaft stoppen

Agrarminister*innen haben Tragweite der ökologischen Krise noch nicht verstanden

Das Klimapaket hat die nötigen Veränderungen bei der Landnutzung sträflich vernachlässigt. Eine Million Arten könnten aussterben, wir riskieren Schädlingsplagen, Extremwetter und Bodenverlust. Es geht um unser Überleben – auch das der Land- und Forstwirtschaft. Mehr...

Erfolg nut bei schneller Umsetzung

Aktionsprogramm Insektenschutz ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung

Die Bundesregierung hat heute auf Vorschlag von Bundesumweltministerin Schulze Eckpunkte für ein Aktionsprogramm Insektenschutz beschlossen. Auf Basis der Eckpunkte wird das Bundesumweltministerium das Aktionsprogramm nach einer breiten öffentlichen Diskussion fertigstellen und anschließend unverzüglich mit den Maßnahmen beginnen. Mehr...


Von wegen Agrarwende!

Forschungsteam fällt vernichtendes Urteil über die Pläne der EU für ihre Agrarpolitik ab 2021

Die europäische Agrarpolitik droht noch klima- und naturschädlicher zu werden, wenn die EU ihre Pläne jetzt nicht grundlegend korrigiert. Das ist das Ergebnis einer Studie, die ein Forscherteam aus acht Ländern in der Fachzeitschrift Science veröffentlicht hat. Mehr...


Deutschland droht doppelte EU-Klage

Wiesen und Weiden sowie Grundwasser sind in ökologisch katastrophalem Zustand

Wegen der anhaltend hohen Nitratwerte im Grundwasser und dem dramatischen Verlust von artenreichem Grünland bekommt Deutschland nun die Quittung: Gleich zwei Vertragsverletzungverfahren hat die EU-Kommission nun gegen die Bundesrepublik eröffnet. Mehr...


Klima schützen - Artenvielfalt erhalten

Forderungen an die EU-Kommission

Die EU-Kommission muss der Lösung der Klimakrise und dem Stopp des Artensterbens höchste Prorität einräumen. Ursula von der Leyens Agendavorstellung als kommende EU-Kommissionspräsidentin vor dem Europaparlament war zwar ambitioniert beim Klimaschutz, aber enttäuschend im Naturschutz. Mehr...

Ungenügend: Europa fällt beim Artenschutz durch

Fortschrittsbericht zur EU-Biodiversitätsstrategie mit vernichtender Bilanz für die EU-Mitgliedstaaten

Bis 2020 sollte der Rückgang der biologischen Vielfalt aufgehalten werden. So hatten es 28 Mitgliedstaaten 2011 vereinbart. Doch bei mehr als der Hälfte der 37 vereinbarten Maßnahmen ist kein ausreichender Fortschritt zu verzeichnen. Mehr...

Planetarer Notstand der Artenvielfalt

1.000.000 Arten drohen für immer zu verschwinden

Der Weltbiodiversitätsrat IPBES warnt in seinem Abschlussbericht vor einem dramatischen Artenverlust in den nächsten Jahrzehnten. Der NABU fordert alle Staats- und Regierungschefs auf, der Rettung der Artenvielfalt endlich Priorität einzuräumen. Mehr..


Wenn das Wetter zum Klima wird

Die Landwirtschaft als Täter und Opfer zugleich

Wetterextreme gibt es seit Menschengedenken. Trotzdem sind die Wetterlagen der letzten Jahre mehr als nur Ausreißer. Der Klimawandel hat teils dramatische Auswirkungen auf die Landwirtschaft. Gleichzeitig trägt sie durch Methan- und Lachgas-Ausstoß selbst erheblich zur Klimakatastrophe bei. Mehr...


EU einigt sich auf Einwegplastik-Verbot

Wichtiges Signal mit Schwächen

Spätestens ab 2021 sollen bestimmte Einweg-Plastikprodukte wie Teller, Besteck und Trinkhalme verboten werden. Nun sind die Mitgliedsstaaten gefordert, Hersteller mehr in die Verantwortung zu nehmen. Mehr...


Gärten des Grauens

Steinwüsten erobern die Vorgärten

Steingärten werden in Deutschland immer beliebter. Darunter leidet die Artenvielfalt in den Städten und Gemeinden. Wir zeigen die gruseligsten Einsendungen an die Redaktion der „Naturschutz heute“ und geben Tipps, wie unsere Gärten noch zu retten sind (wenn man will). Mehr...


Das Hummelprojekt geht in die zweite Runde

Das Projekt kann auf die gute Arbeit aus dem Vorgängerprojekt aufbauen

Ende 2017 erschien eine wissenschaftliche Studie über das Insektensterben, die heute in aller Munde ist: In einem Zeitraum von weniger als 30 Jahren hat die Gesamtmasse der Fluginsekten um mehr als 75 Prozent abgenommen – und das sogar in Naturschutzgebieten! Mehr...


Klima-Kita-Netzwerk

Gemeinsam Zeichen für mehr Klimaschutz setzen

 Wie kommt der Strom ins Haus? Ist es möglich, einen Tag auf Strom zu verzichten? Und können auch Kindergarten-Kinder helfen, das Klima zu schützen? Ja, sie können! Das neue NAJU-Projekt zeigt, wie es geht. NEUE TERMINE: Fortbildung für Erzieher/innen. Mehr...


48.000 Tonnen Mikroplastik und gelöste Polymere gelangen jährlich ins Abwasser

Allein aus Kosmetikprodukten und Reinigungsmitteln

Eine im Auftrag des NABU durchgeführte Studie macht deutlich: Ein EU-Verbot von Mikroplastik und eine weitgehende Regulierung für gelöste Polymere sind unumgänglich, um Gewässer besser zu schützen. Mehr...


Bee's Inn - NAJU gründet bundesweite Hotelkette für Wildbienen

Werde Hotelarchitekt und baue mit!

Bis Ende September 2018 sollen mindestens 500 Hotels gebaut werden – für gefährdete Wildbienen. Hilf uns dabei und sichere dir dein Aktionspaket mit Bauanleitungen, Bestimmungskarte und Samenmischung. Mehr...


Rettet die Mücken

Immer weniger Insekten kann dramatische Folgen haben

Es wird stiller um uns herum. Tanzende Mückenschwärme, zirpende Grashüpfer, flatternde Schmetterlinge gehören zum Sommer. Doch sie werden immer seltener.

 

Lesen Sie auch den Zeitungsartikel hier>


Rückblick auf ein ganzes Jahrzehnt

Ergebnisse der Mitmachaktion „Stunde der Gartenvögel“

Nach einem Jahrzehnt können die Forscher des NABU deutliche Bestandstrends für den Siedlungsraum ablesen. Die Gesamtzahl der Gartenvögel in einem durchschnittlichen Garten berägt etwa 35 Individuen von zwölf verschiedenen Vogelarten. Mehr...