Die Goldhähnchen werden heute meist als eigene Familie Regulidae betrachtet. Früher wurden sie wegen ihrer äußerlichen Ähnlichkeit der Gattung Laubsänger zugerechnet. Sie sind Insektenfresser, bewohnen Baumkronen und sind die kleinsten heimischen Vögel.

Baumläufer sind ebenfalls sehr klein, ihr Pinzettschnabel leicht abwärts gebogen. Ihr Gefieder ist fleckig braun, unterseits heller, oft weißlich. Die Geschlechter unterscheiden sich nicht.

Sommergoldhähnchen

Wie auch das Wintergoldhähnchen gehört das Sommergoldhähnchen zu den kleinsten Vögeln Europas. Es ist etwa 9 cm lang und wiegt nur zwischen vier und sechseinhalb Gramm. Auch im Aussehen ähnelt das Sommergoldhähnchen dem Wintergoldhähnchen, es hat einen gelbgrünen Rücken, der Bauch ist weißlich grau, die Flügel sind dunkler und haben zwei weiße Flügelbinden. Das beste Unterscheidungsmerkmal zum Wintergoldhähnchen ist der weiße Überaugenstreif, der die Art insgesamt etwas bunter erscheinen lässt als das Wintergoldhähnchen. Der schwarze Streifen über dem Überaugenstreif ist ebenfalls etwas ausgeprägter. Die Geschlechter sehen fast gleich aus, einzig der Scheitelstreifen des Männchens ist eher orange, während der des Weibchens eher gelb ist. Die Stimme ist meisenartig, ein leises "sisisisi" auf einer Höhe. Mehr...

FOTO:Oiseauwendee/wikipedia

Wintergoldhähnchen

Das Wintergoldhähnchen ist der kleinste Vogel Europas. Mit seinen etwa neun Zentimetern Körpergröße wiegt es nur zwischen vier und sieben Gramm. Es ist leicht mit dem Sommergoldhähnchen zu verwechseln, das aber anders als das Wintergoldhähnchen einen schwarzen Augenstreifen besitzt. Die Reviere dieser beiden Vogelarten, die eine Vielzahl ähnlicher Verhaltensweisen haben, überlappen sich gelegentlich. Das Wintergoldhähnchen steht jedoch in keiner direkten Nahrungskonkurrenz mit dem Sommergoldhähnchen, da es sich mit seinem Nahrungsspektrum auf kleinste Beutetiere spezialisiert hat und anders als das Sommergoldhähnchen diese bevorzugt auf der Unterseite von Ästen sucht. Mehr...

FOTO: Dumi/wikipedia

Gartenbaumläufer

Wie sein Name schon verrät, ist der Gartenbaumläufer an Stämmen - besonders solchen mit grober Borke - zu Hause. Seine steifen Schwanzfedern dienen ihm beim Klettern als Stütze. In Spiralen vermag der Vogel den Baumstamm wendig zu umkreisen. Dabei sucht er in Rissen und Spalten der Borke nach Käfern, kleinen Spinnen, Raupen und anderem Kleingetier. Mit seinem langen, dünnen, und deutlich gebogenen Schnabel gelangt er an die entlegensten Stellen und spürt dort seine Beute auf. Mehr...

FOTO: aleph/wikipedia

Waldbaumläufer

Der Waldbaumläufer ist einer der kleinsten Vögel in Europa und wird 12 bis 13 cm groß. Das Gewicht beträgt 9 g. Vom Aussehen her kann man ihn kaum vom Gartenbaumläufer unterscheiden. Zum Abstützen und Steuern benutzt er die Schwanzfedern. Die Körperunterseite ist weiß, seine Oberseite rindenfarbig und sein Überaugenstreif weiß gefärbt. Männchen und Weibchen haben die gleiche Färbung. Sein Ruf klingt in etwa wie "siih" oder "tih". Die kurze Gesangsstrophe ist eine abfallende, zum Ende wieder ansteigende Reihe von leisen Pfeiftönen und erinnert an die Lautäußerungen von Blaumeise und Fitis. Mehr...

FOTO: Peter Mulligan/wikipedia