Schwalben willkommen in Hameln-Pyrmont

Ein Projekt des NABU Niedersachsen

Schwalben erfahren in dreifacher Hinsicht besondere Aufmerksamkeit und Sympathie in der Bevölkerung: als Symbol des Sommers, als Kulturfolger und als Reisende zwischen den Kontinenten. In unzähligen Gedichten und Erzählungen treten sie auf, Aberglaube, Bauernregeln und Merksprüche ranken sich um diese Vögel. Dieser enge Bezug zum Menschen hat jedoch nicht verhindern können, dass die Schwalben in ganz Deutschland und insbesondere auch in Niedersachsen in den vergangenen Jahrzehnten immer seltener geworden sind.
Der Grund für den Rückgang liegt bei uns vor allem in der Beeinträchtigung der Lebensräume. Versiegelung von Feldwegen, Höfen und Dorfplätzen, Umwandlung von Grünland in intensiv genutzte Äcker, Einsatz von Insektiziden sowie in jüngerer Zeit moderne Fassadenbauweisen und Hygienevorschriften der intensiven Landwirtschaft machen den Mehl- und Rauchschwalben zu schaffen: Sie finden oftmals keinen lehmigen Boden zum Bau ihrer Nester mehr, können ihre Nester an den glatten Fassaden nicht befestigen – oder sind sogar der Nachstellung durch den Menschen ausgesetzt, weil Hausbesitzer die Nester nicht dulden und abschlagen. Die Uferschwalben leiden unter dem Verbau der Gewässer sowie unter (Zer)-Störungen an ihren Nistplätzen in Sandgruben, auf Baustellen und an Badegewässern.


Schwalbenfreundliches Haus

Rauchschwalbe

FOTO: NABU/Frank Derer

Wir möchten Hauseigentümer, die an oder in ihrem Gebäude Schwalbennester haben, mit einer Urkunde und einer dekorativen Plakette als „Schwalbenfreundliches Haus“ auszeichnen. Diese Hausbesitzer geben ein Beispiel dafür, dass das Leben von Mensch und Schwalbe unter einem Dach möglich ist.


Nistbretter und Lehmpfützen

Schwalben an einer Lehmpfütze

FOTO: NABU/

FOTO: NABU/K. Pallege
FOTO: NABU/K. Pallege

So vielfältig, wie die Probleme der Schwalben in unserer Kulturlandschaft sind, so viele Lösungen gibt es auch: Ob Kunstnester, Kotbrettchen, Lehmpfützen oder naturnahe Gärten. Der NABU gibt Tipps und Anleitungen, wie Hausbesitzer und Naturfreunde den Schwalben helfen können. Auch ein naturnaher Garten mit vielen Insekten hilft den Schwalben.


Alle machen mit!

Mehlschwalbe

FOTO: NABU/

FOTO: NABU/Archiv
FOTO: NABU/Archiv

Möchten Sie mit Ihrer Kindergruppe oder Schulklasse Kunstnester oder Nistbrettchen bauen, Lehmpfützen anlegen oder Schwalbennester zählen? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir senden Ihnen Bauanleitungen, Tipps für weitere Aktionsmöglichkeiten und Meldekarten zu. Für Nestbau-Aktionen stehen auch Fördermittel zur Verfügung.


Welche Schwalbe ist das?

Rauchschwalben

FOTO: NABU/Ch. Kasulke

In Hameln-Pyrmont gibt es drei Schwalbenarten. Auch der Mauersegler wird oft für eine Schwalbe gehalten, allerdings gehört er zur Familie der Segler. Die wichtigsten Merkmale dieser vier Arten finden Sie hier: 

FOTOS: oben v.l.: A. Hatlapa (Mehlschwalbe), Z. Tunke (Rauchschwalbe), M. Henning (Uferschwalbe)

unten: Wikimedia/Cactus26 (Mauersegler)

Mehlschwalbe

Bauch und Kehle mehlig-weiß

Beine und Füße weiß befiedert

baut Lehmnester an rauen Außenwänden unter Dachvorsprüngen und in Balkonnischen

Rauchschwalbe

metallisch glänzendes, schwarz-blaues Gefieder

Gesicht und Kehle rotbraun

auffällig lange Schwanzspieße

baut Lehmnester im Inneren von Ställen, Schuppen oder Rauchfängen (Name!)

Uferschwalbe

Gefieder grau oder erdbraun

Unterseite und Hals weiß

kleinste Schwalbenart

gräbt Brutröhren in sandige Steilufer, z.B. in Sandgruben oder auf Baustellen.

Mauersegler

größer als alle drei Schwalbenarten, gehört zur Familie der Segler

lange sichelförmige Flügel

Gefieder bräunlich bis rußschwarz, bis auf die grauweiße Kehle

nistet in Hohlräumen von Haus- und Felswänden

lebt fast ausschließlich in der Luft und lässt sich nur zum Brüten im Nest nieder

der Ruf ist ein durchdringendes „Sriiih“


Schwalben melden

FOTO: NABU/Olaf Pflüger

Um Maßnahmen zum Schwalbenschutz zeitlich und räumlich gut planen zu können, ist es sehr wichtig, einen Überblick über die Schwalbenvorkommen in Hameln-Pyrmont zu haben. Bitte helfen Sie uns, in dem Sie uns melden, wann und wo Sie zum ersten Mal im Frühjahr Schwalben gesichtet haben. Und teilen Sie uns bitte auch mit, wenn Sie Standorte mit Schwalbennestern gefunden haben! 


FOTO: Wikipedia/Bysvale

Bei mir/uns sind Schwalben eingetroffen!

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Schwalbenplakette und Urkunde beantragen!

Download
NABU
Plakette und Urkunde
antrag_schwalbenfreundliches_haus_2.doc
Microsoft Word Dokument 187.0 KB