AG NABU Garten

Besuchen Sie uns im Kleingartenverein Riepenbach in Hameln OT Wangelist

Ansprechpartner

Reinhard Weper

Hameln Wangelist

Tel.: 05101-67177

E-Mail: rweper@gmx.de

Im naturnahen NABU Garten wird seit über 6 Jahren mit viel Aufwand, Fachwissen und einem Grünen Daumen der gesamte Garten gehegt und gepflegt und damit die Artenvielfalt gefördert.

Es werden einige wichtige Rückzugsräume für einheimische Tiere angeboten.

Auch der Stein- und Totholzhaufen bietet gute Versteckmöglichkeiten.

Die Rasenfläche ist ein Magerrasen und wird durch Trockenmauer, Wildkräuter-Ecke und dornenloser Brombeerhecke ergänzt.

Ein Naturgarten Teich wurde angelegt wo sich einige Frösche, Molche, Kröten, Schnecken und Fische wohlfühlen.

Im Schaukasten am Eingang finden sie aktuelle Informationen über Aktionen und Veranstaltungen.

Foto: NABU Kathy Büscher

Meisen auf Erkundungstour

Julian B. hat es für uns möglich gemacht.

Wir können das Blaumeisen Pärchen beobachten wie es die Nisthilfe ganz genau untersucht.

Sie schaut ob ihr die neue Wohnung gefällt?

 

Sind Sie neugierig geworden, schauen sie nach...

 https://youtube.com/channel/UCnwaFljtm-NA5NQ6GgpV2EQ



Verstecken und relaxen im Lesesteinhaufen

Beim Pflügen der Ackerflächen und durch die Bodenerosionen werden immer wieder Steine in verschiedenen Größen zu Tage gefördert. Nach Lawinen und Hochwasser werden die Steine von den Wiesen und Äckern eingesammelt und aufgeschichtet. Die Lesesteinhaufen sind wertvolle Kleinbiotope. 

Durch die lockere Aufschichtung ergeben sich viele Hohlräume. Dort können sich verschiedene Insekten und Kleinstlebewesen verstecken und werden nicht von ihren Fressfeinden entdeckt.

Im Winter sind sie vor Frost und Schnee geschützt. Die moosbewachsen Steine sind ein wahrer Platz an der Sonne für Schlangen, Eidechsen und Lurche. 

Wir können im eigenen Garten auch etwas Gutes tun für die Natur und einen Lesesteinhaufen anlegen.

 

Fotos: NABU Irmtraut Sauermann


Ein natürlicher Gartenteich

Einige Frösche, Kröten und Lurche fühlen sich hier in ihrem Element. Für viele Insekten und Vögel ist es eine gern genutzte Wasserquelle. Die Larven von Mücken, Eintagsfliegen und Libellen können in aller Ruhe am Wasser beobachtet werden. 

Schritt für Schritt zum Wasserparadies...

Nächtliches Open Air Konzert...

 

Fotos: NABU Irmtraut Sauermann


Ein Treffpunkt im Garten

Es gibt verschiedene Schautafeln am und in der Nähe des Hauses, über Taggreif- und Nachtvögel, heimische Singvögel.  Und auch spannende Quizaufgaben für Naturkundige. 

 

Fotos: NABU Irmtraut Sauermann


Ein Häuschen im Grünen

Eine Oase der Erholung.

 

Nichts bringt uns auf unserem Weg besser voran als eine Pause.

Elizabeth Barrett Browing

Fotos: NABU Irmtraut Sauermann


Naturnahe Wohnung für Igel und Co.

Durch zwei Reihen Zaunpfähle wird die Hecke begrenzt. Als Füllmaterial eignen sich dünnere Äste von Baum- und Strauchschnitt. Gut gestapelt und festgetreten erhält die Hecke Stabilität.

So kann sich ein artenreiches Biotop entwickeln. 

Ein vielseitiger Lebensraum für viele Insekten entsteht. In den Hohlräumen können sich Igel und Siebenschläfer ansiedeln. Viele Singvögel nutzen diese Hecke als Nistplatz. Erdkröten, Zauneidechsen oder Blindschleichen finden dort geeignete Verstecke.

 

Fotos: NABU Irmtraut Sauermann


Insektennisthilfe

In abgelagertem Hartholz werden Gänge von 5-10 cm Tiefe und 1-2 cm Durchmesser gebohrt.

Die Wildbienen und Hummeln suchen sich entsprechende Größen aus. Sie legen ihre Eier in die gebohrten Löcher. Nach der Eiablage verschließen die Weibchen die Löcher mit Lehm.

Durch blühende Pflanzen werden die Wildbienen, Hummeln und andere Insekten mit Nektar und Pollen versorgt.

 

Fotos: NABU Irmtraut Sauermann