Spenden im Trauerfall

Handeln im Sinne des Verstorbenen

Auch ein trauriger Anlass kann dazu beitragen, Gutes für die Natur zu tun. Oft wissen die Angehörigen, dass es im Sinne des Verstorbenen gewesen wäre, Gutes für die Natur zu tun und für den NABU zu spenden. Aber wir hören auch von naturverbundenen Menschen, die bereits vorgesorgt haben, dass im Todesfall zu Spenden für den NABU zum Beispiel für ein bestimmtes Projekt aufgerufen wird.

Wie kommt Ihre Spende an? 
Sie geben in Ihrer Anzeige oder auf Ihrer Karte die Bankverbindung des NABU Hameln-Pyrmont (Konto 50 302, Sparkasse Weserbergland BLZ 254 501 10) und ein spezielles Stichwort (das wir mit Ihnen vorab vereinbaren) an. 

Freunde und Angehörige überweisen ihre Spende direkt an den NABU Hameln-Pyrmont. Nach rund sechs Wochen können wir Ihnen eine Liste der Spender zusenden, so dass Sie sich bei ihnen bedanken können. (Eine Zuwendungsbestätigung erhalten alle Spender zu Beginn des Folgejahres, wenn auf dem Überweisungsträger die postalische Adresse angegeben ist.)

So können Sie in einer Anzeige auf die Möglichkeit des Spendens aufmerksam machen: 
Wir bitten im Sinne von Name des Verstorbenen um eine Spende für den NABU Hameln-Pyrmont auf das Konto 50 302 bei der Sparkasse Weserbergland, BLZ 254 501 10. Stichwort: (wird mit uns vereinbart, zum Beispiel der Name des Verstorbenen).

Sie können auch Angehörige und Freunde direkt um Spenden bitten, die Sie dann gesammelt an den NABU Kreisverband Hameln-Pyrmont überweisen. (In diesem Fall erhalten Sie eine Zuwendungsbestätigung von uns.)

Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf, damit wir das gewünschte Vorgehen und das Stichwort für die Überweisung vereinbaren können. So können wir die Spenden genau zuordnen.