Aktuelle Meldungen


 Star ist Vogel des Jahres 2018

Imitationstalent unter den Vögeln wird immer seltener

 

Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) und sein bayerischer Partner LBV, Landesbund für Vogelschutz, haben den Star (Sturnus vulgaris) zum „Vogel des Jahres 2018“ gewählt. Auf den Waldkauz, Vogel des Jahres 2017, folgt damit ein Singvogel. Mehr...

 


 

 Ab in die Pilze

Der Termin für das Pilzseminar steht jetzt fest

Am Freitag, 20. Oktober, findet um 18:30 Uhr im NABU-Zentrum Hessisch Oldendorf im Horstweg 24 der Vortrag über die heimischen Pilze und am Samstag, 21. Oktober, geht es zum Pilze bestimmen in einen Wald in der näheren Umgebung statt.

Die Personenzahl ist begrenzt! Melden Sie sich bitte rechtzeitig an.

Information u. Anmeldung: Hans Arend - Tel. 05152-1581 - Mail: info@nabu-hamelnpyrmont.de

Achtung Verwechslungsgefahr!

Beliebte Speisepilze und ihre giftigen Doppelgänger

 

Wer "in die Pilze" geht, sollte sich vorher kundig machen, bei welchen Speisepilzen eine Verwechslungsgefahr mit Giftpilzen besteht. Wir zeigen Ihnen, welche Pilze sie auch als Anfänger sammeln können und bei welchen Sie vorsichtig sein sollten. Mehr...


NABU informiert über Moor- und Klimaschutz auf der infa

Wie geht denn torffreies Gärtnern? Und warum sind Moore CO2-Speicher? Mehr auf der infa 2017
Der Stand des NABU Niedersachsen ist in der Halle 24 am Stand D 27 zu finden. „infa“ Öffnungszeiten sind täglich von 10.00 bis 18.00Uhr, Eintritt Erwachsene 13,50 Euro; weitere Informationen zur „infa“ unter http://www.meine-infa.de/infa_home_de


NABU begrüßt Nachmeldung von Natura 2000-Gebieten

Natura 2000-Gebiete sind das Rückgrat des Naturschutzes

 Die niedersächsische Landesregierung hat am 26. September 900 Hektar als Natura 2000-Flächen nachgemeldet. Die Flächen die nachgemeldet werden mussten, werden nun auch ausgewiesen. Mehr...


Geschützter Blick zum See

Beobachtungshütte an der Auenlandschaft Hohenrode ist fertig

Vögel ungestört aus nächster Nähe beobachten ist jetzt möglich.

 

Lesen Sie auch den Pressearikel hier


Die Kranichansammlungen wachsen jetzt rasch

Bereits 50.000 Kraniche im Havelluch und 20.000 am Ostseebodden

Von der Boddenküste über das Havelland bis zur Moorgeest versammeln sich immer mehr Kraniche. Insgesamt sind schon rund 100.000 der grauen Schreitvögel im Land. Zur Nahrungssuche nutzen sie vor allem Stoppeläcker. Besonders nahrhafte Maiskörner haben es ihnen angetan. Mehr...


Mit allen acht Beinen gut festhalten!

Verhalten von Wildtieren bei Unwettererscheinungen - NABU-Naturschutzexperte Julian Heiermann im Interview

 Orkane erinnern uns immer wieder an die Macht der Natur – so auch Xavier, der gestern über uns hinwegfegte. Ist das Unwetter vorüber, wird aufgeräumt und die Menschen kehren in ihren Alltag zurück – doch wie gehen Wildtiere mit solchen Ereignissen um? Mehr...


Der Storchensommer fiel ins Wasser

Bilanz 2017: keine gute Brutsaison für Deutschlands Weißstörche

6.300 Storchenpaare gab es in diesem Jahr in Deutschland. Eigentlich eine stabile Zahl gegenüber 2016. Doch starke Regenfälle und Kälte machten den Störchen zu schaffen: Sie konnten deutlich weniger Junge aufziehen und insgesamt flogen weniger Störche zum Überwintern in den Süden. Mehr...


Wie starb Celia Lois Hollingworth?

Spekulationen um den tragischen Tod einer Wandererin

 

Das Schicksal einer 63-jährigen Engländerin, die am 21. September in Nordostgriechenland unweit des für seine reiche Wasservogelwelt bekannten Nationalparks Nestosdelta zu Tode kam, gibt Rätsel auf. Aufgrund von Bisswunden stehen neben verwilderten Hunden auch Wölfe unter Verdacht. Beweise gibt es keine. Mehr...


Fliegt der Ortolan von der Speisekarte?

Jährlich werden 30.000 der bedrohten Singvögel in Frankreich illegal getötet

 

Ortolane gelten vor allem in der Gegend um Bordeaux als Delikatesse – mit Folgen für den ohnehin stark zurückgehenden Bestand der Art. Nun kündigte der französische Umweltminister an, der Wilderei des Singvogels in Frankreich ein Ende setzen zu wollen. Mehr...


Der Jahresbericht 2016

Einblicke in die Arbeit des NABU

 

Weil wir wollen, dass auch kommende Generationen eine Erde vorfinden, die lebenswert ist, setzen wir uns für den Schutz vielfältiger Lebensräume und Arten ein sowie für gute Luft, sauberes Wasser, gesunde Böden und den schonenden Umgang mit endlichen Ressourcen – und das seit 118 Jahren. Im aktuellen Jahresbericht lesen Sie, welche Themen und Projekte uns im Jahr 2016 beschäftigten und bieten Einblick in die Finanzen unserer Organisation. Mehr...


Herbstzeit ist Pilzzeit

Pilze sammeln – aber richtig

 

Es ist ein wunderbares Vergnügen im Herbst: Im duftenden Wald nach Pilzen suchen und aus den gesammelten Köstlichkeiten ein leckeres Mahl zubereiten. Der eigenen Gesundheit zuliebe und um das Ökosystem Wald nicht zu belasten, gilt es beim Pilze sammeln jedoch ein paar Regeln zu beachten. Mehr...


Früchte der Saison: Holunderbeeren

Gesunde und leckere Holunder-Rezepte

 

Holunderbeeren sind wahre Allroundtalente. Sie sind reich an Vitaminen und enthalten verschiedene Mineralstoffe. Auf Grund seiner ätherischen Öle gilt Holunder als Heilpflanze. Bereits im Mittelalter wurde die positive Wirkung des Holunders für das Immunsystem und Wohlergehen erkannt und genutzt. Mehr...


Marieä Geburt fliegen alle Schwalben furt

Nester dürfen nicht entfernt werden

Früher hieß es „An Mariä Geburt ziehen die Schwalben furt“, denn um den 8. September liegt ein Schwerpunkt des Aufbruchs. Vielen Menschen, die den ganzen Sommer Schwalben unter ihrem Dach beherbergt haben, fällt der Abschied von den Vögeln schwer. Mehr...

Schwalben willkommen in Hameln-Pyrmont!

Ein Ende, das kein Ende ist.

Hausbesitzer können beim NABU Hameln-Pyrmont wieder Plaketten beantragen. Nachdem das Projekt 2015 ausgelaufen ist, geht es nun auch 2017 weiter. Anträge können an die Vorsitzenden der NABU-Gruppen gestellt werden.

 


Spinnenzeit

Spätsommer und Herbst sind Spinnenzeit.

 Zwar sieht man Spinnen und ihre Netze auch schon im Frühjahr (und im Haus das ganze Jahr), doch erst im Sommer sind viele der auffälligen Radnetzspinnen ausgewachsen und die Netze durch Tau in den kühlen Morgenstunden besonders gut sichtbar. Mehr...


Wild und voller Leben

Wie heimische Wildpflanzen unsere Gärten bereichern

 

In vielen Gärten haben Wildpflanzen kaum noch Platz. Hier dominieren Kulturpflanzen, die durch Züchtungen aus den alten Wildpflanzen hervorgingen. Viele Gärtner empfinden Wildpflanzen als störend, manche werden akribisch entfernt – dabei können sie mit Vorzügen aufwarten, die ihre gezüchteten Kollegen erblassen lassen. Mehr...


Turteltaube unter Beschuss

Mehr Schutz durch Wissen für die kleinste heimische Taube

 

Turteltauben sind in Europa stark zurückgegangen. Neben verschlechterten Lebensbedingungen im Brutgebiet leidet sie unter der Jagd im Mittelmeerraum. Über das Leben der Turteltaube als Zugvogel ist wenig bekannt, ein Besenderungs-Projekt soll mehr Klarheit bringen. Mehr...

 

Tödliche Gefahr für die Turteltaube stoppen

Beweise sammeln und Jagd verhindern

 

Turteltauben gelten als Symbol für Liebesglück. Doch ihr zärtliches Gurren ist bei uns immer seltener zu hören. Denn sie stehen im Mittelmeerraum auf der Abschussliste. Rund 600.000 Turteltauben werden jeden Herbst legal geschossen. Im Frühjahr ist die Jagd in ganz Europa verboten. Auf Malta gibt es eine Ausnahme: 11.000 Tiere dürfen kurz vor dem Beginn der Brutzeit geschossen werden. Mehr...


Ein Buffett für Insekten

Bunte Leckereien für kleine Brummer zaubern

 

Nicht nur wir Menschen schlemmen gern, auch Insekten brauchen reichlich Nahrung. Leider gibt es in unserer Landschaft für Biene, Hummel und Co. immer weniger Nahrungsangebote – Zeit, das zu ändern! Dafür kann jeder etwas tun, zum Beispiel mit einem blütenreichen Insektenbuffet für Balkon oder Garten. Mehr...


Usutu-Virus löst erneut Amselsterben aus

Bereits 650 Beobachtungen eingegangen

 

In Deutschland gibt es wieder ein Vogelsterben, das durch das tropische Usutu-Virus ausgelöst wird. Vor allem Amseln sind betroffen. NABU und Tropenmediziner bitten die Bevölkerung, kranke oder verendete Tiere zu melden. Mehr...


Die Vogelgrippe ist wieder da

Drei in Sachsen-Anhalt verendete Schwäne mit hochansteckendem Virustyp H5N8

 

Die Vogelgrippe-Saison ist in Deutschland eröffnet. Zuvor war der Virsutyp H5N8 bereits bei Schwänen in Großbritannien und der Schweiz nachgewiesen worden. In Geflügelbetrieben kam es in Belgien, Frankreich und Norditalien zu Ausbrüchen. Im südlichen Afrika sorgt die Vogelgrippe dafür, dass es sogar zu Engpässen bei Masthühnern kommt. Mehr...


Katerstimmung nach dem Dieselgipfel

Das war es schon. Hat doch gar nicht weh getan. Oder können Sie sagen, bei welchem der Punkte, die der sogenannte „Dieselgipfel“ am Ende als Ergebnis präsentierte, die Automobilindustrie ernstlich für den entstandenen Schaden aufkommen muss? Mehr...


Gewinnspiel zur Batnight 2017

Mitmachen und fledertierische Preise gewinnen

 

Dieses Wochenende ist es soweit: Die Internationale Fledermausnacht findet wieder statt. Stimmen Sie sich darauf ein und nehmen Sie am Batnight-Gewinnspiel teil. Wir verlosen tolle Preise wie z.B. eine Fledermaustasse. Mehr...

 

Ein Garten für Fledermäuse

Von Apfelrose bis Zitronen-Taglilie

 

Machen Sie Ihren Garten fledermausfit! Wir zeigen, welche Pflanzen am besten geeignet sind, was Sie bei Aussaat und Standort beachten sollten. So schaffen Sie ein Schlaraffenland für die gefährdeten Nachtschwärmer und in Ihrem Garten wird jede Nacht zur Batnight. Mehr...


Schnecken im Salat?

Natürliche Schneckenbekämpfung im Garten

Wer kennt es nicht? Man freut sich auf einen frischen Salat aus dem Garten und dann findet man nur einen abgefressenen Salatkopf im Beet vor. Vom Übeltäter ist nur eine schleimige Spur zu sehen. In feuchten Sommern können Schnecken – vor allem Nacktschnecken – Gartenbesitzer schier zur Verzweiflung bringen. Mehr...


FAQ - Wölfe in Deutschland

Frisch aktualisiert: Die wichtigsten Fragen und Antworten

 

Seit dem Jahr 2000 leben wieder Wölfe in Deutschland. Dadurch ergeben sich immer wieder neue Fragen – rund um die Lebensweise, die Biologie und darüber, wie man sich Wölfen gegenüber am besten verhält. Die wichtigsten Fragen hat der NABU zusammengefasst und beantwortet. Mehr...


Aus den Fugen

Die Intensivtierhaltung belastet Böden und Grundwasser

In Deutschland werden immer mehr Felder überdüngt, wodurch sich massive Probleme für Mensch und Umwelt ergeben. Die Ursache liegt in der Massentierhaltung: Die hohe Anzahl an landwirtschaftlichen Nutztieren produziert zu viel Gülle. Mehr...


Rettet die Mücken

Immer weniger Insekten kann dramatische Folgen haben

Es wird stiller um uns herum. Tanzende Mückenschwärme, zirpende Grashüpfer, flatternde Schmetterlinge gehören zum Sommer. Doch sie werden immer seltener.

 

Lesen Sie auch den Zeitungsartikel hier>


Auf der Kippe

Warum Insekten gefährdet sind – und mit ihnen das ganze Ökosystem

Weit mehr als die Hälfte aller Tierarten sind Insekten. Millionen an Arten bevölkern unsere Erde. Sie spielen eine unersetzliche Rolle für die Aufrechterhaltung ökologischer Zusammenhänge und menschliche Wohlergehen. Doch seit Jahrzehnten gehen Insektenarten und ihre Bestände massiv zurück. Mehr...


Pestizide aus dem Handel verbannen

Helfen Sie uns und melden Sie Händler von Glyphosat und Co.

Noch immer werden zahlreiche Pestizide für den Privatgebrauch im Handel verkauft. Um ökologische Folgen zu vermeiden, wollen wir Händler

dazu auffordern, die Produkte aus dem Sortiment zu nehmen. Helfen Sie mit und melden Sie uns die Adressen von Händlern. Mehr...


Marienkäfer, Hummeln und Heupferde gesucht

Naturgucker und NABU starten Sommerinsekten-Monitoring

Dass heute nach Fahrten mit dem Auto erheblich weniger tote Insekten auf der Windschutzscheibe kleben als noch vor wenigen Jahrzehnten, ist bereits vielen Menschen aufgefallen. Verlässliche Zahlen zum Insektenschwund gibt es aber kaum. Naturgucker und NABU starten deshalb ein Monitoring einfach zu bestimmender Arten. Mehr...


Selbsttest schürt Besorgnis: Jeder Bürger wohl mit Glyphosat belastet

Düstere Aussichten auch für das Jahr 2017

Der NABU Niedersachsen zeigt sich nach einem Selbsttest seines Agrarexperten Uwe Baumert besorgt, lässt Fakten sprechen und warnt: immer mehr Bürgerinnen und Bürger, wenn nicht sogar alle Bürger, sind mit Glyphosat belastet, ihre Gesundheit ist bedroht. Mehr...


Was wird aus dem Mäusebussard?

Konsequenzen aus dem weiteren Ausbau der Windenergie

Für viele Naturfreunde ist der Mäusebussard der Prototyp eines Greifvogels, der noch weit verbreitet ist. Doch neue wissenschaftliche Forschungen bescheinigen ihm bei einem weiteren Ausbau der Windenergie hierzulande leider keine besonders rosige Zukunft. Mehr...


Damit wird das Artensterben nicht gestoppt

Der Bundestag hat das Bundesnaturschutzgesetz ergänzt

Ein halbes Jahr nach Vorlage des Entwurfs durch das Umweltministeriums wurde jetzt das Bundesnaturschutzgesetz erneuert. Höhlen und Stollen stehen neu in der Liste geschützter Biotope, Wallhecken und Streuobstwiesen wurden dagegen nicht aufgenommen. Die „gute fachliche Praxis“ in der Landwirtschaft bleibt unangetastet. Mehr...


Was tun mit Marderhund und Nilgans?

EU-Liste zu bekämpfender invasiver Tier- und Pflanzenarten

In der „Unionsliste“ invasiver Arten benennt die EU zu bekämpfende Tier- und Pflanzenarten, die mit ihrer Ausbreitung Lebensräume, Arten oder Ökosysteme beeinträchtigen und daher der biologischen Vielfalt schaden können. Sie wurde 2017 von 37 auf 49 Arten erweitert. Mehr...


Ein schlechtes Zeugnis für die Agrarpolitik

BfN-Agrar-Report legt Schwachstellen offen

Der Agrar-Report des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) liefert eine besorgniserregende Zusammenstellung aller Problemfelder in der Agrarlandschaft - und damit weitere Argumente für die längst überfällige Agrarwende. Mehr...

Lesen Sie auch den Presseartikel. hier>


EU-Abgeordnete stimmen für Pestizid-Verbot

Endlich Schluss mit Glyphosat & Co. auf ökologischen Vorrangflächen

Die NABU-Protestaktion an die EU-Abgeordneten war erfolgreich: Das Europäische Parlament hat sich mit knapper Mehrheit für ein Pestizidverbot auf Ökologischen Vorrangflächen ausgesprochen. Die Wünsche der Bürger nach einer umfassenden Reform der EU-Agrarpolitik tragen also erste Früchte. Mehr...


Gesucht: Sechsbeinige Gartenschönheiten

Startschuss für Beobachtungswettbewerb mit wertvollen Preisen

Um interessante Naturbeobachtungen erleben zu können, muss man gar nicht weit „ins Grüne“ gehen. Auch im Garten tummeln sich faszinierende Arten. Wer sich etwas näher mit ihnen beschäftigt, kann nun am „Swarovski Optik Beobachterpreis“ von NABU und naturgucker.de teilnehmen. Mehr...


Testen Sie Ihr Wissen!

Gewinnspiel zum Tag des Gartens

Um den Garten als wertvollen Lebensraum zu gestalten, haben wir jede Menge Möglichkeiten. Wie gut kennen Sie sich aus im Naturgarten? Beantworten Sie unsere drei Preisfragen und gewinnen Sie mit etwas Glück spannende Gartenlektüre! Mehr...

Wie Vögel in den Garten kommen

Tipps für einen vogelfreundlichen Garten

Wie lockt man die gefiederten Freunde in sein grünes Wohnzimmer? Eigentlich ist es ganz leicht. Wir geben verschiedene Tipps, wie man ein guter Gastgeber für Vögel werden kann. Mehr...

Ein Zuhause für Hummel, Igel und Co.

Wenn es summt und brummt

Jeder kann etwas für mehr Artenvielfalt tun: Wir geben Tipps und Tricks, um den eigenen Garten oder Balkon in einen Wohlfühl-Ort zu verwandeln. Finden Sie heraus, was in Ihr "grünes Wohnzimmer" passt! Mehr...


Deutschland muss mehr für Rotmilan und Austernfischer tun

Neue Analyse: Fast jede zweite Vogelart Europas benötigt besonderen Schutz

Neben dem Rotmilan und einer Reihe von Wiesenvögeln hat Deutschland auch für überwinternde Arten große internationale Verantwortung. Die Küstengewässer sind europaweit die wichtigsten Überwinterungsgebiete gefährdeter Seevögel wie Samtente und Eiderente. Mehr...


Ausgedünnt, zusammengebrochen,

lokal ausgestorben

Die Situation der Wiesenvögel in Niedersachsen

 Kurz gesagt lässt sich die Lage für die Wiesenvögel im Land mit dem Terminus „katastrophal“ bewerten. Im niedersächsischen Wiesenvogelschutz besteht dringender Handlungsbedarf, damit wir die Charaktervögel der norddeutschen Landschaften nicht verlieren. Mehr...


Rückblick auf ein ganzes Jahrzehnt

Ergebnisse der Mitmachaktion „Stunde der Gartenvögel“

Nach einem Jahrzehnt können die Forscher des NABU deutliche Bestandstrends für den Siedlungsraum ablesen. Die Gesamtzahl der Gartenvögel in einem durchschnittlichen Garten berägt etwa 35 Individuen von zwölf verschiedenen Vogelarten. Mehr...


Alarmierender Vogelschwund in Deutschland und Europa

Bundesregierung bestätigt Beobachtungen zum Rückgang der Feldvögel

Die Bestände typischer Vögel der offenen Felder und Wiesen haben in den letzten Jahrzehnten immer schneller abgenommen. Das bestätigte nun die Bundesregierung auf Anfrage der Grünen. Die immer intensivere Landwirtschaft lässt selbst den früher fast überall anzutreffenden Art keinen Raum mehr zum Leben. Mehr...


NABU-Pilotprojekt startet erfolgreich ins Frühjahr

Der NABU unterstützt Betriebe bei der ökologischen Aufwertung ihrer Betriebsgelände

Mehr Betriebe als es der NABU Niedersachsen zu Beginn des Projektes für möglich gehalten hat, beteiligen sich bisher am einjährigen Pilotprojekt zur ökologischen Aufwertung von Betriebsflächen. Die Betriebe befinden sich in den Landkreisen Aurich und Vechta sowie der Stadt Oldenburg. Mehr...


Unseren Fledermäusen geht die Nahrung aus

Dramatische Rückgänge der Insektenmengen  Pestizidzulassung verschärfen

Deutschlands Fledermäuse erwachen jetzt aus ihrem Winterschlaf. Doch die Nahrungssuche wird für Fledermäuse immer schwieriger. Fledermausforscher des NABU warnten daher auf einer Tagung im hessischen Wetzlar vor einem drohenden starken Rückgang von Mausohr, Zwergfledermaus und Co. Mehr...


Artenportraits

Neue Lebensräume für Amphibien und Reptilien

Nicht nur die Gelbbauchunke profitiert von den Lebensraumoptimierungen im Rahmen des Projekts "Stärkung und Vernetzung von Gelbbauchunken-Vorkommen in Deutschland". Zahlreiche weitere Lurche und Reptilien haben in den Projektgebieten neue Lebensräume gefunden. Mehr...


Wo fliegen sie denn?

Europaweites Citizen-Science-Projekt auf den Spuren des Admiralfalters

 Der Admiral ist ein Wanderfalter, der jeden Frühling von Süden her Mittel- und Nordeuropa besiedelt. Im Herbst fliegen die Nachkommen dieser Einwanderer zurück in den Süden. Forscher der Universität Bern in der Schweiz haben nun ein Projekt gestartet, um die Wanderung des Admirals europaweit zu studieren. Mehr...


Freie Bahn für Wildtiere

Deutschland braucht mehr „Grüne Infrastruktur“

Durch Wildunfälle sterben nicht nur hunderttausende Tiere jährlich, sondern sie sind auch für Autofahrer eine große Gefahr. Um die Zahl der Wildunfälle zu senken, muss die „Grüne Infrastruktur“, zum Beispiel durch den Bau von Grünbrücken, ausgebaut werden. Mehr...


NABU startet Herdenschutzprojekt in Niedersachsen

NABU-Projekt trägt zur Sicherung extensiver Weidetierhaltung vor dem Wolf bei

 Die durch die vermehrte Anwesenheit von Wölfen in Niedersachsen zu erwartende, steigende Zahl von Nutztierrissen kann zur sinkender Akzeptanz des Wolfs führen. Der NABU Niedersachsen startet nun, unter Einbeziehung des Ehrenamtes, ein Herdenschutzprojekt in Niedersachsen. Mehr...


Bingo-Umweltstiftung fördert wieder Kamera-Nistkästen

Kindergärten und Grundschulen können Anträge stellen

Die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung fördert 50 Nistkästen mit eingebauten Kameras, die an Grundschulen und Kindertagesstätten im Landkreis Hameln-Pyrmont verteilt werden. Ansprechpartner sind die Vorsitzenden der einzelnen Gruppen im NABU-Kreisverband Hameln-Pyrmont.

 

Lesen Sie auch den Pressebericht hier

Download
antrag.schwalben.pdf
Adobe Acrobat Dokument 448.9 KB

NABU gibt Tipps zum Bau von Vogelhäusern

Jetzt ist die Zeit, Quartiere für den Sommer zu bauen

Auch im Winter können noch Nistkästen angebracht werden, um der heimischen Tierwelt behilflich zu sein, den Winter zu überstehen. Dabei sind einige Dinge zu beachten. Mehr...


Natur des Jahres 2017

Alle „Jahreswesen“ auf einen Blick

Wer ist es geworden und wer hat es sich ausgedacht? Von Vogel, Schmetterling und Nutztier bis zu Baum, Orchidee und Alge: Alle Jahreswesen 2017 und die Kontaktadressen der sie kürenden Organisationen im tabellarischen Überblick. Mehr...


Jäger der Nacht

Der Waldkauz ist „Vogel des Jahres 2017“

Wann haben Sie zuletzt in der Nacht eine Eule rufen gehört? Viele Gegenden sind von Eulen verlassen, entweder weil sie keine Bruthöhlen finden oder das Nahrungsangebot nicht mehr ausreicht. Stellvertretend für alle Eulenarten hat der NABU für 2017 den Waldkauz zum Vogel des Jahres gewählt. Mit ihm soll für den Erhalt alter Bäume im Wald oder in Parks geworben werden und eine breite Öffentlichkeit für die Bedürfnisse höhlenbewohnender Tiere sensibilisiert werden. Eulen sind unverzichtbare Bestandteile der Artenvielfalt. Wir sollten alles dafür tun, sie zu schützen, ihre Bestände zu stabilisieren oder gar zu vermehren. Mehr...


NABU Kreisverband

NABU Landesverband

NABU Bundesverband