Hessisch Oldendorf/Hameln e.V.



Vorsitzender

Christian Weidner
Eichbergblick 19
31789 Hameln  OT Klein Hilligsfeld
Tel.: 05151 / 820887

mobil: 0151 / 22540708

christian-weidner@gmx.de

Ehemalige Vorsitzende:
1980-1991 Hans Arend
1991-1994 Thomas Kruse
1994-2012 Hans-Jürgen Wissel
HAMELN
1977-1992 Horst Wöhler
1992-2006 Friedel Rädecker

Vorstand

Stellvertretender Vorsitzender
Karl-Friedrich Alms
Schildstr. 6
Hessisch Oldendorf OT Barksen
Tel.: 05152 / 61157
alms-barksen@gmx.de
Kassierer (kommissarisch)
Hans Arend
Sandstraße 8
Hessisch Oldendorf
Tel.: 05152 / 1581
h.arend@NABU-hamelnpyrmont.de

Schriftführer

Ferdinand Alms

Baxmannstraße 1

31840 Hessisch Oldendorf

Tel.: 05152 / 528727

ferdinand@alms.info

Referent für Biotop- und Artenschutz (kommissarisch)

Oliver Nacke

Hoher Kamp 7

31840 Hessisch Oldendorf OT Klein Heßlingen

Tel.: 05152 / 525322

oliver.nacke@archea.de

Jugendsprecherin

Referentin für Kinder und Jugend
Sophie Werbeck
Forster Weg 44
31785 Hameln
Tel.: 05151 / 4501399
grete-sophie.werbeck@web.de

Beisitzer

Klaus Göring

Mühlenbreite 37

31840 Hessisch Oldendorf OT Großenwieden

Tel.: 05152 / 3370

info@NABU-hamelnpyrmont.de

 

Ulrich Gottschalk

Blumenstraße 25

31840 Hessisch Oldendorf OT Großenwieden

Tel.: 05152 / 7998588

uligottschalk@gmx.de

Holger Strauß

Wangelister Straße 23

31789 Hameln OT Wanglist

Tel.: 05151 / 63150

strauss.holger47@gmx.de


Arbeitsgruppen

Amphibienschutz

Rudolf Meyer

Am Haarbach 30

31840 Hessisch Oldendorf OT Lachem

Tel.: 05158 / 2911

rudolfundheike@web.de

Biotopschutz

Ulrich Schaper-Krieglsteiner

Schillings Grund 18

31787 Hameln

Tel.: 05151 / 959050

ulli.norge@t-online.de

Fledermausschutz
Rainer Marcek
Finkenborner Weg 6
31785 Hameln
Tel.: 05151 / 62716
sur-marcek@web.de

NABU-Garten

Reinhard Weper

Liegnitzer Straße 6

31789 Hameln

Tel.: 05151 / 67177

rweper@gmx.de

Naturfotografie

Kathy Büscher

Ostpreußenweg 19

31737 Rinteln

Tel.: 05751 / 5894

kathybuescher@web.de  

 

Vogelschutz

Oliver Nacke

Hoher Kamp 7

31840 Hessisch Oldendorf OT Klein Heßlingen

Tel.: 05152 / 525322

mobil 0170 / 8305790

oliver.nacke@archea.de


Informationen


Hessisch Oldendorf

Donnerstag - 18.08.2016 - 19:00 Uhr

Arbeitstreffen

der Arbeitsgruppe Vogelschutz

Treffpunkt: Naturschutzzentrum, Horstweg 24

Ansprechpartner: Oliver Nacke - Tel.: 05152-525322


Hessisch Oldendorf

Donnerstag - 25.08.2016 - 19:00 Uhr

Mauersegler - Akrobaten der Lüfte

Powerpoint-Vortrag über die Lebensweise und Gefährdung der bedrohten Insektenjäger. Kostenbeitrag 3 Euro (für NABU-Mitglieder frei)

Treffpunkt: Naturschutzzentrum, Horstweg 24

Referent: Oliver Nacke - Tel.: 05152 / 525322


Freitag - 26.08.2016 - 20:30 Uhr
Die Nacht der Fledermäuse (Bat-Night)
Einführung in das Thema, anschließend Exkursion mit dem Bat-Detektor.
Ende der Veranstaltung: gegen 22:00 Uhr
Treffpunkt: NABU-Garten in der Kleingartenanlage Riepenbach in Hameln-Wangelist.
Leitung: Rainer Marcek - Tel.: 05151 / 62716

Weitere Veranstaltungen


Wahl 2013

Die neu gewählten Vorstandsmitglieder 2013 (v.li. Christian Weidner, Ulrich Gottschalk, Dr. Martina Meeske und Klaus Göring).

FOTO: NABU/Reinhard Weper


Der Verein

  • Die Gruppe Hessisch Oldendorf begann mit ihrer Arbeit am 16. Januar 1980.
  • Die Gruppe Hameln wurde 2010 aufgelöst und die Mitglieder gehören jetzt zu Hessisch Oldendorf. Die verwaltet nun auch die Mitglieder in Aerzen.
  • Die Gruppe betreut 12 vom Landkreis geförderte Pachtgebiete. Außerdem besitzt sie eigene Grundstücke, die im Rahmen von Bachrenaturierungen gekauft wurden.
  • Die Mitgliederzahl beträgt fast 1800.

Presseartikel zur Gründungsversammlung

SCHAUMBURGER ZEITUNG - Hessisch Oldendorf - 21. Januar 1980
Vogelschützer gründeten eigene Ortsgruppe

Hans Arend zum Vorsitzenden gewählt

Großer Aufgabenkatalog vorgestellt
hgh HESSISCH OLDENDORF.
Seit Freitag gibt es eine Ortsgruppe Hessisch Oldendorf im "Deutschen Bund für Vogelschutz". Die Verselbständigung der dem bisherigen Schaumburger Vogelschutzverein angehörenden rund 60 Mitglieder ist einerseits aus der Gebietsreform, andererseits als Vollziehung eines Trends auf Landesebene anzusehen, wo innerhalb nur kurzer Zeit die Zahl der Ortsgruppen auf 52 angewachsen ist. Die hiesigen Mitglieder hoffen, sich nun noch intensiver für den Naturschutz und die Landschaftspflege einsetzen zu können, da gerade die Erhaltung und Gestaltung natürlicher Lebensräume für bedrohte Tier- und Pflanzenwelt eine der Hauptaufgaben des DBV ist.
Die junge Ortsgruppe hat sich folgende Ziele gesetzt: Erhaltung und Gestaltung von Feuchtgebieten, wie beispielsweise der alte Weserarm bei Weibeck, Erhaltung, Pflege und Neuschaffung von Hecken, Feldgehölzen und Brachland sowie die Erhaltung und Pflege von Altholzinseln und Bäumen. Es gilt verstärkt Brutstätten, sowie Ruhegebiete für Rast- und Überwinterungsvögel zu schaffen, die Artenschutzprogramme für Schleiereulen, Steinkäuze, Eisvögel und Regenpfeifer sind zu verwirklichen, was auch für andere Tierarten wie Fledermäuse, Reptilien, Libellen sowie für die gesamte Pflanzenwelt zutrifft. Man hat vorgesehen, den Vogelschutzlehrpfad weiter auszubauen, naturkundliche Wanderungen und Fahrten, Lehrgänge und Seminare anzubieten und auch Diavorträge über Naturschutzthemen zu halten.
Die Gründungsversammlung der eigenständigen Ortsgruppe fand am Freitag im Klubzimmer des Gasthauses "Stadt Kassel" statt, an der auch der Vorsitzende des Kreisverbandes Schaumburg im DBV, Egbert Schulz, teilnahm, der Grüße des Landesvorsitzenden Dr. Strahl überbrachte. Unter der Leitung von Schulz wurde der wegen Krankheit nicht anwesende Hans Arend einstimmig zum Vorsitzenden gewählt, dessen Stellvertreter Siegfried Donder wurde. Karl-Friedrich Alms übernahm das Amt des Schriftführers, die Kasse führt Fritz Söhlke und die Aufgaben des Jugendwartes werden gemeinsam von Dieter Just und Christina Dömich wahrgenommen. Außerdem wurde ein Beirat ins Leben gerufen, dem als Vertreter der Jäger Heinrich Holste und als Beisitzer Forstoberrat Jürgen Bosse und der Vorsitzende des Heimatbundes, Helmut Otto, angehören. Unter der Leitung von Siegfried Donder wurde außerdem über eine Grundsatzerklärung beraten, die in geänderter Fassung mit großer Mehrheit verabschiedet werden konnte. Zum Abschluss des Beisammenseins führte Kreisvorsitzender Schulz einen Diavortrag über Probleme des Naturschutzes im Weserbergland vor.


SATZUNG